Apfelschorf (Venturia inaequalis) Modell

Apfelschorf ist die häufigste und daher vielleicht auch die wichtigste Krankheit in Apfelplantagen und wird durch den Pilzerreger Venturia inaequalis (asexuelles Stadium: Spilocaea pomi) verursacht, der Blatt- und Fruchtflecken hervorruft.

Der Pilz überwintert als Perithecien in abgestorbenen Apfelblättern, die sich auf dem Boden angesammelt haben. Im Frühjahr werden nach Regenfällen Ascosporen (Primärinokulum) aus den Perithezien freigesetzt. Apfelbäume sind ab dem Stadium der grünen Spitzen (C-C3) anfällig für die Krankheit.

Es ist wichtig, die Primärsaison richtig zu managen, um die Anzahl der im Sommer erforderlichen Behandlungen zu begrenzen. RIMpro bietet daher mehrere verschiedene Module an:

  • Primäre Infektionen
  • Sekundäre Infektionen
  • Spot Tracer
  • Fungizid-Management

Um eine realistische Simulation zu erhalten, müssen Sie zunächst Ihren Biofix in lokalen Parametern festlegen. Der Biofix wird durch die ersten ausstoßbaren Ascosporen oder das Grünspitzendatum für Ihre Hauptsorte bestimmt. Je nach Jahr sollten Sie den Biofix so einstellen, wie er zuerst auftritt.

Primäre Infektionen

Im Balken unter dem Diagramm stellen die hellblauen Daten die Feuchtigkeit der Blätter auf der Grundlage von Faktoren wie Niederschlag in Ihrem Gebiet, Blattnässe und relative Luftfeuchtigkeitswerte dar. Die dunkelblauen Daten entsprechen den Stunden des aktiven Niederschlags.

Das mittlere Diagramm zeigt den Reifungsprozess der Perithecien in der Laubstreu, der von den Temperatur- und Feuchtigkeitsbedingungen bestimmt wird. Die braunen Daten entsprechen den Sporen, die noch nicht ausgereift sind und beim nächsten Regenereignis noch nicht ausgestoßen werden können. Die roten Daten entsprechen den Sporen, die beim nächsten Regen ausgeworfen werden können.

Die obere Grafik simuliert den Infektionsprozess. Die gelben Balken entsprechen dem Sporenauswurf alle 30 Minuten in Abhängigkeit vom Bestand an reifen Sporen, Regen, Temperatur und Lichtverhältnissen. Die keimenden Sporen auf den Blättern sind in der Grafik weiß modelliert. Diese keimenden Sporen sind noch empfindlich gegenüber Kontaktfungiziden. Die rote Linie gibt die (relative) Anzahl der Sporen an, die das Blatt erfolgreich infiziert haben. Je höher die rote Kurve, desto stärker ist der Schorfbefall.

Der orangefarbene Bereich ist der Zeitraum, in dem der Pilz nur sein primäres Stroma auf dem Blatt entwickelt hat. In diesem Stadium kann die Infektion noch durch Heilmittel wie Dodin, Kalkschwefel oder Bikarbonat gestoppt werden. Ab dem Zeitpunkt, an dem das orangefarbene Feld abnimmt, sind die ersten Sporen tiefer in das Blatt eingewachsen, und der Infektionsprozess kann nur noch durch starke Heilmittel gestoppt werden.

Interpretation der Daten

In Europa gelten Infektionswerte, bei denen der RIM-Wert unter 100 liegt, als leicht, zwischen 100 und 300 als mittelschwer und über 300 als schwere Infektionsereignisse. In unserem Modell ist der RIM-Wert die rote Linie im Diagramm, die auf der linken Achse des Hauptdiagramms abgelesen wird. In den Vereinigten Staaten scheint der Apfelschorf weniger aggressiv zu sein. Als allgemeine Faustregel gilt: Wenn Ihre Obstanlage relativ sauber ist (kein Schorfbefall im Vorjahr), dann sind RIM-Infektionswerte unter 300 wahrscheinlich nicht der Rede wert. Wenn Sie jedoch ein hohes Schorfinokulum haben, sollten Sie sich auch mit den risikoarmen Faktoren befassen.

HINWEIS: Die in der Grafik rechts von der blauen Linie angegebenen RIM-Werte basieren auf der Wettervorhersage und ändern sich, wenn sich die Wettervorhersage ändert. Eine schwere Infektion, die noch 4 Tage in der Zukunft liegt, kann durchaus schon vorher verschwinden, weil sich die Wettervorhersage geändert hat. Denken Sie also daran, die Vorhersagen regelmäßig zu überprüfen.

 

Sekundärinfektionen

Diese Grafik zeigt die Zeiträume, in denen das Risiko einer Kontamination von Blättern und Früchten durch Konidien besteht. Diese Konidien werden durch Regenspritzer auf sporulierenden Stellen verbreitet. Junge Früchte sind sehr anfällig für Schorfinfektionen, aber ihre Empfindlichkeit nimmt mit dem Alter ab.

In diesem Diagramm sind die Regen- und Nässeperioden im unteren Teil zu sehen. Das mittlere Diagramm zeigt die Zeiträume der Infektionen an den Früchten (in rot) und an den jungen Blättern (in grün).

Flecken

Die „Schorfflecken“ sind ein Diagramm, das Ihnen zeigt, wann und auf welcher geschätzten Blattebene Schorfsymptome sichtbar werden. Dies hilft Ihnen bei der Schorfbekämpfung in zweierlei Hinsicht:

  • Vorwärts: Wenn Sie eine Infektion übersehen haben, wann und auf welcher Blattebene sollten Sie Schorfläsionen erwarten?
  • Rückwärts: Wenn Sie in der Obstanlage auf einer bestimmten Blattebene Schorfläsionen sehen, von welchem Infektionsereignis gehen diese Läsionen aus?

Auf der linken Achse finden Sie die RIM-Werte der Primärinfektionen, aber auch die Blattnummern. Die Nummer 1 steht für das erste Blatt der Saison, das sich entfaltet. Die Nummern 0 bis 5 sind Clusterblätter, und die anderen Nummern bezeichnen Triebblätter.

Wenn ein roter Punkt erscheint, bedeutet dies, dass dieses Blatt an diesem Tag infiziert war. Wenn das Blatt anfällig und infiziert war, beginnt der Inkubationsprozess, und das Modell sagt voraus, wann die Symptome sichtbar werden (in der Grafik grau dargestellt).

Behandlungen

Das Geheimnis einer wirksamen Schorfbekämpfung liegt in der Fähigkeit, den Zeitpunkt und die Wahl des Fungizids an die Entwicklung der Infektion anzupassen.

RIMpro hilft Ihnen dabei, indem es die Entwicklung der Infektion in Echtzeit anzeigt und die verbleibende Abdeckung durch die vorherige Fungizidanwendung sowie die Heilkraft einiger Fungizide schätzt.

RIMPRO berechnet den Rückgang der Fungizidabdeckung anhand des Blattwachstums und der Niederschläge seit der Anwendung der Behandlung. Die Heilungsdauer von Fungiziden hängt von der Temperatur in den Stunden vor der Behandlung ab. Jedes Fungizid hat seine eigenen Eigenschaften.

Apple Scab Fungicide Schedule - RIMpro - Protect your crops from pests and diseases with RIMpro

Sowohl Landwirte mit einem unabhängigen RIMpro-Konto als auch Landwirte mit einem Konto als „Gast eines Beratungsdienstes“ können diesen Dienst nutzen. Diese Funktion wird nur verwendet, um einen Eindruck von der Effektivität Ihres Spritzprogramms zu erhalten. Spritzdatensätze können nur vom Landwirt eingesehen, bearbeitet und gelöscht werden.

In diesem Diagramm ist zu erkennen, dass die Fungizidwirkung der vorbeugenden Behandlungen (in grau) je nach Witterung und Wachstum der Pflanzen abnimmt. Bei kurativen Behandlungen zeigt der schwarze Pfeil die Dauer der kurativen Phase in Abhängigkeit von der Temperatur in den Stunden vor der Behandlung an.

Interpretation

Im Folgenden finden Sie einige Grundregeln für die Interpretation der Ergebnisse und die Planung der nächsten Behandlungen:

  • Das Gesamtrisiko für Schorf hängt vom Inokulumdruck (= Schorfbefall im Vorjahr) und der Empfindlichkeit der Apfelsorte ab.
  • Bei einem hohen und extremen Risikopotenzial sind Fungizidbehandlungen allein nicht ausreichend wirksam. Das Inokulum sollte vor der Saison durch Sanierungsmaßnahmen reduziert werden.
  • Schorfinfektionen mit RIM-Werten von mehr als 600 sind selten und extrem gefährlich. Bei diesen Infektionsereignissen sind immer zwei Behandlungen notwendig, um sicherzustellen, dass alle Sporen befallen werden: eine vorbeugende Behandlung kurz vor dem Regen und eine kurative Behandlung während des Keimungsfensters.
  • Kontaktfungizide wie Dithianon und Captan sind während der Sporenauskeimung aktiv. Wenn die letzte Behandlung mehrere Tage vor der Infektion erfolgte, ist nur der Anteil des Fungizids, der zwischen Regen und Infektion verbleibt, die wirksame Dosis.
  • Behandlungen während des Keimungsfensters sind am wirksamsten. In diesem Fall ist die verabreichte Dosis tatsächlich die aktive Dosis.
  • Um wirksam zu sein, müssen (je nach Situation) mindestens 30-50 % des Fungizids während des Keimungsfensters noch vorhanden sein.
  • Aufgrund des Auftretens von Schorfresisten gegen systemische Fungizide sollten Schorfbekämpfungsstrategien in erster Linie auf der wirksamen Anwendung von Kontaktfungiziden beruhen.
  • Systemische Fungizide sollten nur als letztes Mittel in Betracht gezogen werden.